Sieg gegen die Wiener Viktoria!

traiskirchen-viktoria-8-.jpg-FCM ProfiBox Traiskirchen

 

 

Gegen die Elf von Toni Polster geriet Traiskirchen zwar in Rückstand, danach nahmen die Hausherren das Heft in die Hand, siegten schlussendlich ungefährdet.

Am Freitagabend war Toni Polster am Traiskirchner Sportplatz und im ORF-Hauptabend zu sehen. Die Fernsehaufzeichnung macht's möglich. Doch nicht nur in der Promi-Ausgabe der Quizshow Q1 rätselte Polster, auch in seiner Funktion als Trainer der Wiener Viktoria suchte Polster nach Antworten, warum sein Team den Rasen wieder ohne Punkte verließ. Denn die Wiener kamen eigentlich ganz gut in die Partie, gingen nach einer knappen Viertelstunde auch in Führung. Die Entstehung war allerdings kurios nach einem Viktoria-Einwurf schossen sich die Traiskirchner gegenseitig ab. Somit war am linken Flügel der Weg frei. Die Flanke geriet eigentlich zu weit, doch an der zweiten Stange kam Richard Windisch an die Kugel und bugsierte das Spielgerät ins lange untere Eck.

TRAISKIRCHEN ÜBERNIMMT KOMMANDO, HAAS TRIFT

Traiskirchen brauchte den Gegentreffer, um munter zu werden. In Minute 26 kombinierten Leo Maros und Amar Helic am rechten Flügel. Letztere legte den Ball zurück auf Eldis Bajrami, der in den Sechzehner zog und Viktoria-Schlussmann Lukas Fila zu einer spektakulären Flugeinlage zwang. Auch bei der nächsten gefährlichen Offensivaktion der Hausherren hatte Bajrami seinen Fuß im Spiel, diesmal auf der anderen Flügelseite und diesmal als Assistgeber. Der Zehner ließ auf Patrick Haas prallen und die Nummer sieben beförderte den Ball vorbei an Fila ins lange Eck - 1:1.

MOHR KÖPFELT, HAAS KÖPFELT, TRAISKIRCHEN SIEGT

Traiskirchen blieb dominant, war der Führung eigentlich stets näher. Etwa in Minute 47, als die Wiener schlecht klärten. Der Abschluss aus der zweiten Reihe verpasste sein Ziel nur knapp. Wenig später war es so weit: Nach einem Eckball stieg Oliver Mohr am höchsten und versenkte den Kopfball wuchtig in den Maschen. Die Viktoria und Coach Polster fanden auf die Traiskirchner Fragestellung nicht mehr die richtige Antwort, im Gegenteil. Nach einem Angriff über rechts segelte das Leder Richtung zweite Stange. Dort stand Patrick Hass, der mutterseelenalleine zum 3:1 einnickte. In der Schlussphase war Traiskirchen dem 4:1 sogar ein Stückchen näher, als die Wiener dem Anschlusstreffer. Zwei sehenswerten Energieanfällen von Florian Fischerauer folgten vergleichsweise schwache Abschlüsse.

 

SG TRAISKIRCHEN/TRIBUSWINKEL - WIENER VIKTORIA 3:1 (1:1)


Freitag, 18. September 2020, Traiskirchen, 99 Zuseher, SR Stanislav Dyulgerov

Tore: 
0:1 Richard Windisch (14.)
1:1 Patrick Haas (36.)
2:1 Oliver Mohr (56.)
3:1 Patrick Haas (67.)

SG Traiskirchen/Tribuswinkel: D. Krischke - L. Maros - N. Lederer - P. Haas (87. M. Helleparth) - O. MohrE. Bajrami - M. Trost - F. Fischerauer - A. Helic (90. L. Dostal), M. Yavuz - R. Linhart (71. M. Baldovsky); M. StöcklN. Szerencsi 
Trainer: Markus Bachmayer

Wiener Viktoria: L. Fila - T. Maier - R. Windisch (81. M. Markovic) - D. Lazarevic - D. Bakici (69. N. Schindler), M. Milutinovic - T. HoriuchiC. Anyanwu (69. L. Heinicker) - J. Mwatero (69. B. Bangai) - D. MikolajczykS. RaucheckerT. Pejicic 
Trainer: Anton Polster

Karten: 
Gelb: Oliver Mohr (51., Foul) bzw. Daniel Mikolajczyk (25., Foul), Richard Windisch(45., Foul), Milos Milutinovic (61., Foul)

 

Quelle: meinfussball.at/Malcolm Zottl

http://meinfussball.at/Bewerbe/Herren/Regionalliga-Ost/Berichte/RUNDE-5-SG-Traiskirchen-Tribuswinkel-Wiener-Viktoria-3-1-1-1-.html